Erdbeerernte 2017

24.08.2017

© Sabine Rübensaat

Potsdam. Vorläufigen Informa­tionen der Brandenburger Erdbeererzeuger zufolge wurden 2017 auf einer Fläche von fast 484 ha Freilanderdbeeren gepflückt. Gegenüber 2016 nahm die Anbaufläche um mehr als 20 %  zu, teilt das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit. Noch nie wurden seit 1990 auf einer so großen Fläche Erdbeeren angebaut. Erneut konzentrierte sich der Anbau vor allem auf die Landkreise Spree-Neiße und Potsdam-Mittelmark.


In diesem Jahr wurden im Durchschnitt im Freiland rund 76 Dezitonnen Erdbeeren pro Hektar geerntet. Das sind fast acht Prozent weniger als im Vorjahr. Dieser Ertragsrückgang ist vor allem auf die Fröste zwischen März und Mai zurückzuführen.


Trotz dieser Ertragseinbußen wurden bis Ende Juni 2017 fast  3 700 t Erdbeeren geerntet, fast zwölf Prozent mehr als im Vorjahr. Das ist die zweitgrößte Erntemenge seit 1991. Mehr Erdbeeren gab es nur 2015 (3 863 t ). Das gute Ergebnis für 2017 ist vor allem auf die erweiterte Anbaufläche zurückzuführen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr