Entwarnung bei Kiefernbuschhornblattwespe

29.08.2017

© Archiv

Brandenburgs Forstverwaltung gibt Entwarnung. Eine erneute Massenvermehrung der Kiefernbuschhornblattwespe ist gegenwärtig nicht zu erwarten. Die Larven befinden sich in einer Ruhephase. Die Überwachung der Schadinsekten kann deshalb in diesem Jahr eingestellt werden und die Kiefern können sich erholen. Die feuchte Witterung der letzten Wochen unterstützt den Prozess der Regenera­tion. Im Herbst 2016 hatten Larven die Wälder in Südbrandenburg auf 25 000 ha deutlich geschädigt. Im Schwerpunkt des Befallsgebiets hatte die Forstverwaltung auf insgesamt 2 800 ha einen Kahlfraß durch die Ausbringung eines Pflanzenschutzmittels verhindert. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr