Bei Strauchbeeren weiter zugelegt

05.02.2016

Sanddorn mit Früchten

Sanddorn © Sabine Rübnesaaat

Der Sanddorn ist die Nummer eins unter den Strauchbeeren im Land.

Insgesamt wurden im Vorjahr 1 727 Tonnen Strauchbeeren geerntet, teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mit.  Diese Erntemenge entsprach einer Steigerung um zwölf Prozent gegenüber dem Jahr 2014 (1 544 Tonnen). Vor allem wetterbedingte Faktoren wie eine langanhaltende Trockenheit verhinderten einen höheren Gesamtertrag der Brandenburger Beeren.

Während der Ertrag der Kulturheidelbeeren um gut ein Viertel zurückging (2015:  51,5 Dezitonnen pro Hektar), erhöhte sich der Ertrag beim Sanddorn um fast 23 % auf 31,2 dt/ha.

Der Sanddorn bleibt die in Brandenburg dominierende Strauchbeere. Er wächst auf einer Fläche von 360 Hektar. Geerntet wurde 2015 auf einer Fläche von 136 Hektar.

Die Kulturheidelbeere stellt mit 166 Hektar die zweitwichtigste Strauchbeerenart dar.  Auch aufgrund einer stetig steigenden Nachfrage erhöht sich deren Anbaufläche kontinuierlich weiter.

In Brandenburg gewinnen die Aroniabeeren immer mehr an Bedeutung.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr