Agrarumweltleistungen: Wo bleibt das Geld?

09.06.2016

© Sabine Rübensaat

Hunderte Landwirte in Brandenburg warten immer noch auf die ausstehenden Zahlungen für bereits erbrachte Agrarumweltleistungen. Auf der Landesbauernversammlung waren die Außenstände des Landes mit Minister Vogelsänger scharf diskutiert und die Notlage der Betriebe deutlich gemacht worden. Selbst drei Wochen danach ist noch immer keine Nennung eines Zahlungstermins erfolgt, geschweige denn das Geld auf den Konten der Landwirte.


„Die Extensivierungsmaßnahmen mit Düngungsverzicht, die Umsetzung der Vorgaben für den Ökolandbau oder die Anlage von Grünstreifen an Gewässern erfolgten bereits 2015 und wurden auch kontrolliert. Was immer noch fehlt, das ist die Bezahlung der vertraglich vereinbarten Leistung durch das Land“, so Henrik Wendorff, Präsident des Landesbauernverbandes. Insgesamt handelt es sich um noch ausstehende Beträge in Höhe von rund 50 Mio. Euro, die die Betriebe angesichts der aktuell akut fehlenden Einnahmen und der niedrigen Preise dringend benötigen. Gerade auch für die Ökobetriebe sind die Zahlungen existenziell. Deshalb erwartet und fordert der Landesbauernverband umgehend die Auszahlungen der ausstehenden Gelder.


Diese Verzögerungen der Zahlungen sind aus Sicht des Landesbauernverbandes nicht nachzuvollziehen. Sie bringt die Betriebe wieder ein Stück näher an den finanziellen Abgrund. Viele Betriebe – gerade auch Milchvieh und Ökobetriebe – müssen trotz fehlender Einnahmen laufende Ausgaben bestreiten, wozu normalerweise auch die KULAP-Zahlungen herangezogen werden.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr