3. Wolfsplenum in Potsdam

27.12.2016

© Sabine Rübensaat

Potsdam. Von 46 in Deutschland festgestellten Wolfsrudeln gibt es allein in Brandenburg 22, zwei Paare und zwei Gebiete mit unklarem Status. Dies erklärte Agrar- und Umweltstaatssekretärin Carolin Schilde auf dem 3. Wolfsplenum in Potsdam. „Der Wolfsmanagementplan Brandenburg wird 2017 fünf Jahre alt und soll wie vereinbart evaluiert werden. Dabei soll weiterhin ein breites Spektrum von Verbänden, Institutionen und Einzelpersonen einbezogen werden“, so Schilde.
 
Die Veranstaltung wurde von Prof. Heinz Röhle von der TU Dresden moderiert, der in Sachsen die Pläne zum dortigen Wolfsmanagement begleitet. Mehr über das Wolfsplenum, das auf reges Interesse stieß, in der kommenden Ausgabe. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr