25 Jahre ZALF Müncheberg

30.06.2017

© Thomas Uhlemann/ZALF

ZALF-Campus-Tour: Eine der elf Stationen befasste sich mit dem Thema Landwirtschaft 4.0. Hier Prof. Gunnar Lischeid.

Am 22. Juni 2017 feierte das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. gemeinsam mit rund 250 Gästen aus Wissenschaft, Politik und Praxis sein 25-jähriges Bestehen. Prof. Dr. Frank Ewert, Wissenschaftlicher Direktor des ZALF, sowie Carsten Feller, Abteilungsleiter für Wissenschaft und Forschung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, eröffneten die Festveranstaltungen des Müncheberger Forschungszentrums. Der Tag begann mit einem wissenschaftlichen Symposium zum Thema „Agrarlandschaftsforschung im Kontext der Nachhaltigkeitsziele“ sowie einer Postersession. Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurde diskutiert, welchen Beitrag die Forschung zu globalen Herausforderungen in den Bereichen Klima, Ernährung, Landnutzung und Wasser sowie Innovationen leisten kann.  


Zu den Rednern gehörten Prof. Dr. Wolfgang Lucht vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Prof. Dr. Matin Qaim von der Universität Göttingen, Prof. Dr. Ulrich Bathmann, Direktor des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung Warnemünde IOW, sowie Prof. Cyrill Stachniss von der Universität Bonn. Im Anschluss ging es raus aus dem Hörsaal und rauf auf den ZALF-Campus: An elf Ständen präsentierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des ZALF ihre Forschungsprojekte, Labore und Technik. Im Fokus standen auch hier Lösungen zu Fragen des Klimawandels, der nachhaltigen Landnutzung, der Landwirtschaft 4.0 sowie der Ernährungssicherung. Auf großes Interesse stießen auch der Mückenatlas, die Klimakammern sowie eine Station zur Geschichte des Forschungsstandorts Müncheberg.


Am Nachmittag füllte sich dann das Gewächshaus des ZALF mit Gästen aus Politik, Wissenschaft und Praxis. Cornelia Rosenberg, Administrative Direktorin, sowie Prof. Frank Ewert, Wissenschaftlicher Direktor, begrüßten die Gäste des feierlichen Festaktes in dieser besonderen Location. Nach den Grußworten von Jörg Vogelsänger, Minister für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, sowie von Gernot Schmidt, Landrat des Kreises Märkisch-Oderland, schlossen sich die Festreden von Bundesministerin Prof. Dr. Johanna Wanka sowie von Ministerialdirektor Clemens Neumann vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft an. Alle vier Rednerinnen und Redner gratulierten dem ZALF zu 25 Jahren erfolgreicher Forschung und betonten deren Praxisrelevanz.


Ein Grundtenor, den das anschließende Praxispodium bestätigte: Henrik Wendorff, Präsident des Landesbauernverbands Brandenburg, Ludolf von Maltzan, Geschäftsführer des Ökodorfes Brodowin, Anita Beblek, agrathaer GmbH, sowie Dr. Wolfgang Kasten, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), berichteten aus der Außenperspek­tive von der gemeinsamen Pro­jektarbeit mit der Münche­berger  Einrichtung und lobten den erfolgreichen Wissenstransfer in Gesellschaft, Politik und Praxis.

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr