20. Oranienburger Milchforum

22.11.2012

 

 

Vergangene Woche fand das mittlerweile 20. Oranienburger Milchforum statt. Mehr als 100 Teilnehmer aus der Milchforschung, aus Agrarbetrieben, der Milchwirtschaft und dem Handel sowie der Lebensmittelüberwachung diskutierten über Entwicklungstendenzen in der Milchforschung, über Milchproduktion in Brandenburg beziehungsweise über neue Trends bei Milcherzeugnissen. Das Forum wurde von der Milchwirtschaftlichen Lehr- und Untersuchungsanstalt (MLUA) ausgerichtet. Diese beging mit der Veranstaltung, auf der  Staatssekretär Rainer Bretschneider vom Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft das Grußwort sprach, das Jubiläum ihrer Gründung vor 20 Jahren.


Lehrmolkerei ist die modernste


Die im August 1992 neu gegründete Anstalt mit derzeit 40 Mitarbeitern wurde auf Empfehlung des Wissenschaftsrats aus dem Jahr 1991 als außeruniversitäre Agrarforschungseinrichtung gesichert. Aufgabe der Anstalt ist es, den in der Milchwirtschaft erreichten Leistungsstandard durch Lehre, Untersuchung und Forschung zu erhalten und zu verbessern. Aus der Verflechtung dieser drei Tätigkeitsfelder ergeben sich hohe Synergieeffekte.

In dieser Konstellation besitzt die Einrichtung in den neuen Bundesländern Alleinstellungs-charakter. Sie ist die zentrale Ausbildungsstätte sowie Untersuchungs- und Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der Milchwirtschaft in den neuen Bundesländern für die Ausbildungsberufe Milchtechnologe/-in und Milchwirtschaftliche/r Laborant/in. Mit durchschnittlich 280 Auszubildenden werden in Oranienburg 22 % des milchwirtschaftlichen Berufsnachwuchses Deutschlands überbetrieblich ausgebildet. Die 2000 in Betrieb genommene Lehrmolkerei ist die modernste ihrer Art in Deutschland. Aktuell steht der Neubau eines Internats für die überbetriebliche Ausbildung auf der Tagesordnung. Die Anstalt bietet Vorbereitungskurse auf die Prüfung zum Molkereimeister und Labormeister sowie ein umfangreiches Kursprogramm an. Seit 1992 erhielten in Oranienburg insgesamt 1 670 Azubis, 74 Molkereimeister und 21 Labormeister ihren Abschluss.


75.000 Analysedaten pro Jahr


Die Untersuchungstätigkeit dient der Erfassung und Bewertung der Qualität sowie der Verkehrsfähigkeit von Milch und Milcherzeugnissen. Mit 75.000 Analysedaten aus 18.000 Proben jährlich ist die Anstalt umfassend aussagefähig zum Qualitäts- und Sicherheitsstatus in diesem Produktbereich und leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsfürsorge und zum Verbraucherschutz. Mit der Akkreditierung von 450 Prüfverfahren nach DIN EN ISO 17025 wird ein breit gefächertes analytisches Leistungsangebot bereitgehalten. Im Auftrag der Länder Brandenburg, Berlin, Sachsen und Sachsen-Anhalt führt die Anstalt Qualitätsprüfungen nach bundes- und landesrechtlichen Bestimmungen durch.


Die anwendungsbezogenen Forschungsarbeiten in Oranienburg dienen dem Ziel der Optimierung der Produktqualität und der Verbesserung der analytischen Qualitätssicherung. Die Versuchs- und Forschungstätigkeit ist vorrangig darauf gerichtet, analytische Fragestellungen zu klären, Datensammlungen aufzubauen und Monitoringprogramme durchzuführen. Zu den satzungsgemäßen Aufgaben gehört auch, die Fachberatung der Landesbehörden und der milchwirtschaftlichen Praxis zu gewährleisten. BZ

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr