13. Titanen der Rennbahn in Brück

23.06.2014

© Margot Schöning

Ein eindrucksvolles Bild bot sich bei der Generalprobe des 28-Spänners.

Mitte Mai erwachte  der Titan der Rennbahn wieder richtig zum Leben. Auf dem Pferdehof der Haseloffschen Kaltblutzucht in Brück wurde zum ersten Mal das Highlight der diesjährigen europaweit einzigartigen Kaltblutshow, die rekordverdächtige Kutsche angespannt. 28 gehorsame Dicke,  400 Meter Leinen mit  mindestens 70 Kilo Gewicht  in den Händen von Thomas Haseloff und über 30 Helfer boten ein eindrucksvolles Bild am Stall und dann bei den Proberunden auf dem Titanen-Areal.

An der Spitze des 28-Spänners trabten der straßenerfahrene, achtjährige Wallach Nero, in der Mitte die dreijährige Stute Elena und links Baron, ein erst vierjähriger Hengst. In den insgesamt acht Anspannreihen liefen nur Haseloffsche Rheinisch-Deutsche Kaltblüter. Obwohl  das Aufschirren nahezu drei Stunden dauerte, blieb das bunte Gemisch von Wallachen, weiteren vier Hengsten und Stuten gelassen. Darunter zwei Mütter, deren Fohlen auf der Koppel warteten. Für die meisten Schwergewichte war es das erste Anspannen in diesem Jahr.

Die gut 28 Tonnen Lebendgewicht werden am Sonnabend, dem 28. Juni,  gleich nach dem Einmarsch aller Teilnehmer gegen 11 Uhr Tausende Zuschauert staunen lassen. Die Rekord-Kutsche unterstreicht  das Motto der 13. Titanen der Rennbahn „Pferdekraft und Gerstensaft“ mit gut 30 prächtig dekorierten Brauerei-Gespannen, begleitet von Trachtengruppen, Zünften und Musikkapellen. Bereits am Freitag, dem 27. Juni, findet um 18 Uhr der große Einzug der Brauereigespanne mit Bieranstich  statt. Ab Mittag trainiert die große Vierspänner-Quadrille. Anschließend starten Sechsspänner in einem spannenden Punktefahren. Am Sonnabend  steht ab 18.30 Uhr ein Stadtumzug aller Reiter, Gespanne und Brauereiwagen mit anschließender Freibier-Meile auf dem Programm.

Neben den traditionellen Fahrwettbewerben und Rennreiten ohne Sattel wird zum ersten Mal ein Ladies-Cup ausgefahren. Für Freitagnachmittag haben Frauen nur für Frauen einen Fahrwettbewerb organisiert. Die Teilnehmerinnen sagen vor dem Start an, in welcher Zeit sie den Hindernisparcours bewältigen wollen. Wer seiner genannten Zeit am nächsten kommt, fährt als Siegerin vom Platz. „Damit  stehen die Fahrerinnen nicht so unter Zeit- und männlichem Konkurrenzdruck. Sie müssen nicht wie in den anderen Wettbewerben zweispännig fahren, sondern dürfen auch mit einem Einspänner antreten“, so Organisatorin Juliana Eggers. Anmeldungen sind noch möglich im Organisationsbüro (Tel. 033844-519195) und bei Juliana (Tel. 0178- 9398117). Es hatte die Granseeer Kaltblutfahrerin Eggers schon lange gestört, dass bei dem europaweit einzigartigen Treff der großen Dicken nur wenige Amazonen  vor großer Kulisse rasant durch Parcours kurven. Im Fahrerlager hingegen schuften die  Frauen und Freundinnen. Für ihre Männer putzen und schmücken sie die Pferde, schirren auf und fahren sogar die Gespanne locker. Bei den Titanen-Machern fanden die Leinenkünstlerinnen gleich ein offenes Ohr. Auch für die Zuschauer dürfte die Frauenpower  ein spannendes Rennen werden, das es bisher bei den Titanen noch nicht gab. Zum Auftakt des 13. Treffs von mindestens 300 Schwergewichten findet am 26. Juni von 10 bis 14 Uhr  das 10. Offene Internationale Brücker Kaltblutfohlen-Championat mit Stuteneintragung  statt.

Juliana Eggers, Organisatorin des Ladies-Cup
© Margot Schöning

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr